Der Amazon Dash-Button – schöne neue Einkaufswelt?

Der „Dash-Button“ von Amazon hat Deutschland erreicht. Das Teil hat die Größe eines Klingelknopfes und ordert derzeit via W-Lan per Knopfdruck Nachschub aus einem Sortiment von über 30 Haushaltsartikeln.

Das Waschpulver geht zu Neige? Wer die entsprechenden Dash-Buttons (es gibt beispielsweise einen Persil- oder einen Ariel-Button und viele andere mehr) an der Waschmaschine kleben hat, drückt einfach nur den Knopf und eine volle Packung des entsprechenden Waschmittels kommt am nächsten Tag per Post.

Welche Packungsgröße Sie gerne haben möchten, oder ob es Flüssig- oder Vollwaschmittel sein soll, richten Sie vor der ersten Benutzung mit Hilfe einer App ein.

Damit ihre Kids nicht tonnenweise Play-Doh mit dem zu diesem Zweck ebenfalls lieferbaren  Play-Doh -Button bestellen können, hat das moderne Wunderteil eine Bestellsperre: Erst wenn eine Bestellung ausgeliefert ist, nimmt der Button die Nächste an.

Die Kosten von rund 5 Euro für den Button werden übrigens mit der ersten Bestellung verrechnet.

Klingt gut, weil Vorratsschrank und der Einkaufszettel jetzt endlich ausgedient haben ?
Oder gehört der Dash-Button eher in die Kategorie der „Dinge, die die Welt nicht braucht“?

Obwohl ich persönlich die große Einkaufszettel-Vergesserin bin, mir bestimmt nicht zum letzten Mal in meinem Leben das Toilettenpapier ausgegangen ist und er zugegebenermaßen richtig süß gemacht ist 😉 werde ich mir Sicherheit keinen Cottonelle Dash-Button ins Badezimmer  kleben.

Etwas das die Welt nicht braucht
oder eine gute Sache?

Die Gründe dafür sind einfach:

  • Wenn ich etwas kaufe oder bestelle, dann sehe ich auch ganz gerne erst einmal, was es kostet und vergleiche Preise. Diese Möglichkeit habe ich beim Dash-Button nicht. Hier werden ausschließlich Markenartikel geliefert und zwar immer zu einem Preis, den ich nur sehe wenn ich mein Amazon-Konto via App oder Browser aufrufe. Oder wenn die Abbuchung auf dem Girokonto erscheint.
  • Ich bin immer bemüht, Verpackungsmaterial zu sparen. Beim Einkaufen im Laden an der Ecke benutze ich wiederverwendbare Tragetaschen. Das fällt beim Bestellen weg, da muss jede Sendung einzeln verpackt werden.
  • Ich drücke montags den Waschpulver Button, Dienstags den Zahnpasta-Knopf und Mittwochs den Button fürs Bio-Basis-Müsli…
    Da frage ich mich, wie man diese ganzen Bestellungen einigermaßen umweltverträglich zu mir liefern will?
    Geht nicht, schätze ich einfach mal. Da fahre ich lieber einmal in der Woche mit meinem Einkaufszettel in den Supermarkt. Oder noch besser: Stoppe am Supermarkt, wenn ich ohnehin unterwegs bin. Das produziert dann gar kein Extra-CO2.
    Im Ballungszentren mag dies möglicherweise anders aussehen.
  • Overnight-Services mit hohen Schlagzahlen? Das ist eine Arbeitswelt in der ich nicht unbedingt drinstecken möchte. Deshalb finde ich, soll es auch kein Anderer tun müssen.
  • Ganz abgesehen davon, dass meine lokalen Einzelhändler um die Ecke ja auch leben müssen.
    Und nur wer es schafft, die Vielfalt im Handel zu erhalten, kann sich darauf verlassen, dass nicht eines Tages ein Konzern diktiert, was wir zu welchem Preis zu kaufen haben.
    Mein Lesetipp dazu: 1984 von George Orwell.
    Ähem: Der Link zum Buch führt übrigens genau zu diesem Konzern, dessen Dash-Buttons ich hier verteufele :-)

Das Thema liefert jedenfalls allgemeinen Zündstoff:

Und was haltet ihr davon?

Alle Fotos: Amazon

 

Alexandras Fundstücke des Monats

Nie mehr beim Gemüseschnibbeln den Abfall auf dem Brett herumliegen haben! Ein einfacher Wisch mit der Messerkante und schon ist alles Nicht-verwertbare gleich im Mini-Müllfach. Und das kann dann mit einem simplen Handgriff in den Mülleimer gekippt werden.

Hinter diesen unscheinbaren Plastikklipsen verbirgt sich eine riesige Idee: Es handelt sich nämlich um Unversalverschlüsse für Tüten. Einfach das obere, offene Ende einer Vorratstüre in den Clip einführen und schon ist der Inhalt genauso gut geschützt wie in der ungeöffneten Packung.



Ordnung im Kabelsalat, nix rutscht mehr, nix fällt herunter. Diese selbstklebenden Kabelclips sind einfach Gold wert!


Meine Fundstücke des Monats: nützliche Kleinigkeiten die das Leben erleichtern.

 

Diesen Artikel teilen:

Die sieben schönsten Ikea-Hacks für mehr Ordnung

Beim Surfen am langen Wochenende habe ich für Euch einige neue tolle Ikea-Hacks* gefunden, mit denen Ihr für kleines Geld schicke Ordnung in euer Leben bringen könnt und die ich unbedingt mit Euch teilen möchte.
Ikea-Hack Nummer 1:

Nur ein doofer Toilettenpapierhalter? Mit etwas Fabe wird der Toilettenpapierhalter aus der Serie Grundtal zu einem ausgesprochen stylischen Halter für Kopfhörer.
Hervorragend geeignet auch für die Aufbewahrung der verschiedenen Ladekabel, die ja Gottsei-dank-dank EU Verordnung weniger werden.

We hacked the GRUNDTAL toilet roll holder to create a sylish way to store headphones. #IKEAaustralia #IKEAhack

A photo posted by IKEA Australia (@ikea_australia) on

Ikea-Hack Nummer 2:

Und damit sich die blöden Ladekabel beim Verreisen nicht immer im Koffer verheddern, tun simple Salz und Pfefferstreuer  gute Dienste. Adios Kabelsalat! Mit wischfestem Filzer beschriftet finde ich meine 1000 verschiedenen (1000? na ja fünf sinds schon…) zukünftig viel schneller.

Ikea-Hack Nummer 3:

Kennt ihr den Hocker „Frosta“? Hier sind mehrere Frostas   zu einem außergewöhnlichen Regal zusammengewachsen.

Frosta X #ikeahack#frostax#diy#tree#ikea#screws#cacestfait#lechatnapasaidé#lechiennonplus#pinterest

A photo posted by Johny S (@johnwikepa) on

Ikea-Hack Nummer 4:

Der Terrassengarten: Im Sommer blüht er schön bunt, im Winter vietet er attraktive Behaglichkeit mit Tannenzweigen und einer batteriebetriebenen Minilichterkette.
Die Zutaten: Grundtal-Stangen   mit passenden S-Haken und verschiedenen Bechern/Übertöpfen

https://www.instagram.com/p/BEYK-WJErSG/?taken-by=inabeeeee

Ikea-Hack Nummer 5:

Und hier kommt der profane Klopapierhalter aus der Serie Grundtal   gleich noch einmal: Als preisgünstige Halterung für Kinderfahrräder, Skateboard, Federball- und Hockeyschläger. Macht was her, finde ich!

Ikea-Hack Nummer 6:

Ein bißchen QueenAnne gefällig? Ich weiß zwar nicht, welche Kommode hinter diesem tollen Ikea-Hack steckt, aber hier findet ihr bestimmt ein preisgünstiges Modell für eigene Experimente.

Ikea-Hack Nummer 7:

Und dieses tolle Designerstück ist aus dem Korpus eines Metod Wandschranks mit eingefügten Schubladen gebaut. Veredelt wurde der simple Küchenschrank mit Teilen der schwedischen Firma Superfront, die sich auf Möbelfüße, Griffe, Fronten und Seitenteile für die gängigen Ikea-Serien spezialisiert hat.

*Ein „Hack“ (sprich Häck) ist übrigens das Zweckentfremden eines Gegenstandes. Ein „Ikea-Hack“ also der Trick, Ikea-Produkte anders zu verwenden als urspünglich angedacht.

Alle Fotos kommen direkt via Instagram, Das Titelfoto stammt aus dem Everyday.Ikea Tumblr

Jetzt meine Frage an Euch: Wie findet Ihr diese Hacks ?

 

Alexandras Fundstücke des Monats

Nie mehr beim Gemüseschnibbeln den Abfall auf dem Brett herumliegen haben! Ein einfacher Wisch mit der Messerkante und schon ist alles Nicht-verwertbare gleich im Mini-Müllfach. Und das kann dann mit einem simplen Handgriff in den Mülleimer gekippt werden.

Hinter diesen unscheinbaren Plastikklipsen verbirgt sich eine riesige Idee: Es handelt sich nämlich um Unversalverschlüsse für Tüten. Einfach das obere, offene Ende einer Vorratstüre in den Clip einführen und schon ist der Inhalt genauso gut geschützt wie in der ungeöffneten Packung.



Ordnung im Kabelsalat, nix rutscht mehr, nix fällt herunter. Diese selbstklebenden Kabelclips sind einfach Gold wert!


Meine Fundstücke des Monats: nützliche Kleinigkeiten die das Leben erleichtern.

 

Diesen Artikel teilen: