Sommeroffice

Die zehn besten Hochsommertipps fürs Homeoffice

Diesen Artikel teilen:

Tja – kein Chef der einem eine Klimaanlage besorgt, kein hitzefrei und kein Betriebsrat, bei dem man sich beschweren kann. Dafür Liefertermine, die trotz Hitzewelle eingehalten werden müssen.

Hier meine zehn besten Tipps für das Überleben des Hochsommers im Homeoffice – Habt ihr auch noch welche?

  1. Nachts beziehungsweise am frühen Morgen durchlüften. Am besten ab fünf Uhr.
  1. Tagsüber: Fenster zu, vorhandene Rollläden herunterlassen.
  1. Für Fenster an denen es keine Rollläden gibt: Wärmeschutzfolien aus dem Baumarkt werden einfach aufgerollt und helfen ebenfalls die Raumtemperaturen um einige Grad niedriger zu halten.
  1. Omas Handtuch Trick: Ein kaltes nasses Handtuch oder Bettuch aufhängen. Die Verdunstungskälte am besten mit einem Ventilator verteilen.
  1. Noch ein Trick von Oma: Ein Waschbecken mit kaltem Wasser füllen, die Arme bis zum Ellenbogen eintauchen. Oder zehn Minuten in der Badewanne kneippen.

 

Kaltes Wasser wirkt oft Wunder!

 

  1. Das Arbeiten im Homeoffice hat den großen Vorteil, dass der Dresscode nicht genormt ist: Leichte Baumwollsachen sind ideal. Wenn der Postbote klingelt kann man ja immer noch schnell was überwerfen.
  1. Die Standbyzeit des Rechner verkürzen hilft Abwärme einsparen. Wenn der Rechner wiederholt abstürzt weil ihn zu warm wird: Aufschrauben und innen ganz vorsichtig die Staubschicht entfernen – vor allem die Lüfter sollten frei von Staub sein.
  1. Überlegen: Welche Arbeiten lassen sich auch auf dem Balkon oder im Garten erledigen? Oder lässt sich die Arbeit in die frühen Morgenstunden verlegen und es gibt eine Siesta in der heißen Mittagszeit oder eine Stippvisite im Freibad?
  1. Wenn die Temperaturen trotzdem ins Unerträgliche steigen: Über eine Klimaanlage fürs Büro nachdenken. Teuer in Anschaffung und Unterhalt, bringt aber eine Menge Lebensqualität.
  1. Viel Trinken! Aus Marokko kommt „Thé vert au menthe“ – grüner Tee mit Pfefferminze. Der darf je nach Geschmack warm oder kalt sein, süß oder nicht.
    Die Inder lieben kühles Lassi: 100 ml Joghurt, ein Löffelchen braunen Zucker und einen Zweig Pfefferminze mit 150 ml Wasser in den Mixer bis die Minze schön kleingeschreddert ist und das Lassi schön schaumig.

Foto: CQuadratNet via Pixabay

Verwandte Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *