Fünf Tipps für einen reibungsloseren Morgen mit Familie

Noch schlaftrunken, weil die Zeit nie ausreicht um richtig auszuschlafen, schalten Sie nach dem Aufstehen die Kaffeemaschine ein.
Halb sieben – die Kinder müssen geweckt werden. Klein-Harry braucht noch eine Unterschrift unter seine missratene Klassenarbeit, der sechsjährigen Ida ist gerade eingefallen, dass sie heute Buntpapier zum Unterricht mitbringen soll. Der pubertierende Große setzt noch eins drauf, und verlangt just jenes T-Shirt anzuziehen, das gerade in der Wäsche ist.
Kommt Ihnen bekannt vor?

Dann sollten Sie unsere fünf Tipps beherzigen und die Organisation am Morgen ändern!
1. Am Abend werden alle Taschen gepackt und griffbereit an einen gemeinsamen Startplatz gestellt.
  • Geht nicht ? Geht doch. Einfach am Abend einen gemeinsamen Check machen. Dieser Check sollte auch das Marschgepäck der Erwachsenen umfassen!
  • Wichtig ist es, einen speziellen Startplatz (der auch zum „Landen“ beim Nachhausekommen dient) festzulegen und entsprechend einzurichten. Dort sollten außerdem für alle diejenigen, die keine Taschen mit sich herumschleppen, Dinge wie Brieftaschen oder Autoschlüssel abgelegt sein. Und im Blickfeld sollte eine Wochenübersicht hängen, auf der mit einem Blick zu sehen ist, wer beispielsweise Sportsachen oder Zeichenmaterial mitnehmen muss.
  • Wenn dieser Startplatz zweckmäßig und übersichtlich eingerichtet ist, dann sehen Sie mit einem kurzen Kontrollblick wessen Schultasche oder wessen Turnschuhe noch fehlen. Denn: „Mach ich später…“, diesen Spruch kennen Sie ja bestimmt.
2. Checken Sie am Abend den Wetterbericht und hängen Sie die Kleidung für den nächsten Tag griffbereit zurecht.

Und zwar komplett mit den nötigen Accessoires.

  • Kontrollieren Sie die Teile kurz durch. Damit vermeiden Sie verzweifelte Suchaktionen nach einer Stumpfhose ohne Laufmaschen, Akkordschuhputzaktionen am frühen Vormittag und Jacken, die dann „doch nicht gehen“, weil Knöpfe abgerissen sind.
  • Besprechen sie auf jeden Fall mit den Kindern was sie anziehen möchten. Und lassen Sie die Kids möglichst viel alleine machen. Vertrauen ist zwar gut, ein wenig unauffällige Kontrolle bringt Sie da allerdings oft weiter
3. Haben Sie einen Trödler oder eine kleine Träumerin in der Familie?
  • Dann sollte auf jeden Fall im Badezimmer direkt im Blickfeld eine große Wanduhr zur Kontrolle der Zeit hängen. Die gibts sogar dampfdicht und mit Saugnäpfen.
  • Hilfreich sind auch die neuen kleinen programmierbaren Intervalltimer, mit denen sich mehrere Zeitabschnitte hintereinander programmieren lassen, also zum Beispiel drei Minuten fürs Zähneputzen, vier Minuten fürs Anziehen und so weiter. Zwei Beispiele für nützliche kleine Helferlein finden sie hier:
4.  Auch fürs Frühstück gilt: Was gut vorbereitet ist, läuft reibungsloser.
  • Automatische Kaffeemaschinen und Teebereiter mit Timer ersparen unnötiges Gerenne. Soforthilfe kann auch eine preisgünstige Zeitschaltuhr schaffen.
  • Bringen Sie die Frühstückssachen im Küchenschrank/Kühlschrank zusammen unter, auch damit sparen sie etliche Handgriffe.
  • Hilfreich sind Drehteller oder Körbchen/Container auf/in denen die verschiedenen Zutaten untergebracht sind. Ein Griff genügt dann. Denn alles will ja auch schnell wieder weggeräumt werden.
    Hier noch zwei nette Ideen fürs private Selbstbedienungs-Frühstücksbuffet:
  • Und wer abends die Spülmaschine oder die Spüle leergeräumt hat, der hat jetzt auch genügend Platz um das Geschirr blitzschnell verschwinden zu lassen.
  • Und denken Sie daran: Auch das Frühstück ist eine Teamaufgabe bei der alle helfen sollten!
5. Und ja, es gibt sie, die Tage an denen einfach alles schiefgeht.

Dann hilft nur eins: Innehalten, kurz die Augen schließen und mindestens dreimal richtig tief Luft holen. Das darf man dann auch ruhig hören!

Titelfoto: “Breakfast2” by Kklerks – Own work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.

 

 

2 thoughts on “Fünf Tipps für einen reibungsloseren Morgen mit Familie

  1. Ich bin es auch seit meiner Kindheit gewöhnt mir die Sachen für den nächsten Tag am Vorabend zu packen. Bei meinen Kindern handhabe ich es genauso. Auch die Lebensmittel und Gegenstände für das Frühstück haben bei uns ihren eigenen Platz. Das spart lästiges Suchen und somit auch wieder wertvolle Zeit am frühen Morgen. Über die Uhr im Bad musste ich schmunzeln – genauso eine haben wir auch. Die ist aber auch für mich besonders wichtig, da ich immer gerne ein paar Minuten mehr im Bad verbringe. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.