Kleine Ärgernisse sind Energieräuber

Gegen die kleinen Ärgernisse

Der Lichtschalter wackelt. Der Kugelschreiber schreibt nicht. Der Jackenknopf baumelt lose und der Reißverschluss klemmt. Kleine Ärgernisse halt.
Eigentlich könnte man ja darüber lachen. Aber auch wenn ich es nicht direkt wahrnehme, diese kleinen Ärgernisse die  ständig passieren, kosten mich eine Menge Energie.

 

Warum sonst erlebt man, dass Menschen nach einem Tag voller Stress und Ärger explodieren, wenn so eine klitzekleine Kleinigkeit schiefläuft? Dass ein Kugelschreiber, der nicht schreibt, der sprichwörtliche Tropfen ist, der das Fass zum Überlaufen bringt?

Der durchschnittliche Mensch arrangiert sich übrigens täglich mit 60 bis 100 solcher kleinen Ärgernisse, behaupten bekannte Coaches, wie beispielsweise Talane Miedaner.

Der Durchschnittsmensch
arrangiert sich damit 

Die kleinen Unannehmlichkeiten sind Energiefresser erster Güte. Und manchmal sind nur wenige Handgriffe nötig um sie zu eliminieren.

Die drei Kugelschreiber beispielsweise, die ich nacheinander aus dem Becher hole und die alle nicht schreiben. Die ich normalerweise anschaue und dann kopfschüttelnd wieder in den Becher zurückstecke. Wie das übrigens ein Großteil der Menschen die ich kenne, auch tun 😉 .

Den Becher auskippen, alle Stifte kurz durchprobieren, die kaputten Exemplare wegwerfen, dauert keine zwei Minuten.

Der Trick ist, daran zu denken und es dann auch tun. Mal ehrlich: Wie oft am Tag flitzt uns die Idee durch den Kopf:  „Ach, das muss ich noch in Ordnung bringen!“

Bewußt gegen die
kleinen Ärgernisse vorgehen

Das Einfachste ist, bewußt gegen die kleinen Ärgernisse vorzugehen. Sich einmal umzuschauen im Büro und zu Hause und eine Liste dieser Ärgernisse anzulegen.

Wenn diese Liste dann schön lang geworden ist, dann überlegen Sie doch einfach, welche Positionen sich am schnellsten und unkompliziertesten erledigen lassen.

Dadurch wird sich sicherlich sofort einiges von der Liste streichen lassen.

Für die kleinen Ärgernisse, die etwas mehr Zeit benötigen um sie auszumerzen, könnten Sie vielleicht ein Wochenende reservieren.

Dann gibt es noch die kleinen Ärgernisse, die im Moment außerhalb ihres Einflussbereiches liegen. Kollegen, deren Angewohnheiten nerven, inkompatible Nachbarn, ein ungeliebter Job oder ein gesundheitliches Problem.

Die sollten Sie in einer zweiten Runde behandeln, und zwar unter dem Gesichtspunkt, was Sie tun können um diese kleinen Ärgernisse erträglicher zu gestalten.

Lesetipp:

„Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner!“
101 Tipps zur Verwirklichung Ihrer beruflichen und privaten Ziele.
MVG-Verlag,
ISBN: 978-3636070395
9,90 Euro
Ein Klick aufs Buch führt zu Amazon zum Reinlesen

Ach ja, Hard-Core-Procrastinierer wie ich, machen sich eine Liste der kleinen Ärgernisse, legen sie auf ihren Schreibtisch und freuen sich darüber, dass sie endlich so eine schöne Liste haben 😉 . Denn immerhin ist durch die Aufschreiberei wieder Platz auf der Festplatte im Kopf!

Foto: „Angry Ann“ by Josh Janssen via Flickr


Alexandras Fundstücke des Monats

Zu viel Kram in der Küchenschublade? Dann fehlt euch unter Umständen ein Unversalwerkzeug wie das Le Creuset Kellnermesser. Das ist nämlich Korkenzieher, Kronkorkenöffner und Kapselabschneider in einem. Und so kann eine Menge Mist aus der Schublade raus!

Haben sie klemmende Drehverschlüsse an Sprudelflaschen satt? Das Team von Koziol hat sich Gedanken gemacht wie man das Problem genauso effektiv wie schön lösen kann. Dabei herausgekommen ist dieser Drehverschlussöffner, der übrigens auch Kindern das Leben erleichtert:
Backhandschuhe und Topfgreifer aus Silikon sind so gut wie unverwüstlich und leicht sauber zu halten. Hier ein Paar besonders witzige Modelle in Form eines Hundekopfs:

Meine Fundstücke des Monats: nützliche Kleinigkeiten die das Leben erleichtern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.