Nein sagen – die Schnellanleitung

Sie haben Probleme damit „Nein“ zu sagen und sagen „Ja“, obwohl Sie eigentlich „Nein“ meinen?

  • Sie sagen  ja, um niemanden vor dem Kopf zu stoßen?
    Oder – das ist ganz oft bei Frauen der Fall, haben Sie Angst dass derjenige der die Ablehnung bekommen hat Sie jetzt zukünftig weniger mag?
    Rufen Sie sich ins Gedächtnis: Ob Sie „ja“ oder „nein“ sagen, wird nichts an den Gefühlen des Anderen für Sie ändern. Zeigen sie Verständnis für die Situation des Anderen. Geben Sie positive Rückmeldung, aber bleiben Sie bei Ihrem „Nein“.
  •  Sie wissen nicht wie Sie „Nein“ sagen sollen?
    Üben Sie das Nein-Sagen erst einmal im stillen Kämmerlein. Wenn Sie dann ein wenig sicherer sind, gehen sie doch einmal probeweise in einen Laden und probieren sie ein Kleidungsstück. Dann bedanken Sie sich freundlich bei der Verkäuferin und verlassen den Laden wieder, ohne etwas zu kaufen.

Bereiten Sie sich aufs „Nein“-Sagen vor

  • Legen Sie sich für alle Fälle verschiedene Formulierungen zurecht. Im Berufsleben sollten Sie auch ruhig darauf hinweisen können in welche andere Projekte Sie schon eingebunden sind. Oder im Privaten: „Mein ehrenamtliches Engagement stößt jetzt schon an die Grenzen meiner Zeit.“ Oder: „Nein, ich sehe wirklich keinen Sinn darin dieses Produkt zu kaufen.“ Aber denken Sie daran, ein klares Nein ohne Erklärung besser ist in jedem Fall besser, als eine fadenscheinige Begründung.
  • Der Andere tut Ihnen leid und Sie möchten ihm unbedingt helfen? Erklären Sie, dass Sie die Aufgabe nicht übernehmen können (oder nichts kaufen können). Geben Sie aber Hilfe zur Selbsthilfe. Eventuell können Sie ja zeigen, wie die Aufgabe am besten erledigt ist. Oder ihn an jemanden weitervermitteln der ihm helfen kann, beziehungsweise an seinem Produkt interessiert ist.
  • Gehören Sie, wie ich auch, zu den Menschen, die leicht zu begeistern sind und Herausforderungen und interessante Projekte lieben? Sagen Sie auf keinen Fall spontan ja, wenn Ihnen so ein interessantes Projekt vorgeschlagen wird. Bitten Sie um Bedenkzeit.
    Ist das neue Projekt so interessant, dass es den Zeitaufwand wert ist den Sie daür aufbringen müssen? Behalten Sie im Hinterkopf dass sie nicht auf jeden Zug der vorbeifährt aufspringen müssen.
    Wie man spontanes Ja-Sagen vermeidet, steht hier in diesem Beitrag.

Erbitten Sie Bedenkzeit

  • Letztendlich: Sagen sie nicht „Jein“. Wenn Sie Ja sagen, dann stehen Sie auch zu ihrem Ja. Ohne Gejammere. Lamentieren Sie nicht über eine Aufgabe, die Sie übernommen haben. Schließlich hätten Sie ja nein sagen können. Bitten Sie deshalb im Zweifelsfall um Bedenkzeit und wägen Sie ab wie stark die neue Aufgabe Sie belasten wird.

Foto: Gerd Altmann, Freiburg via Pixabay

Hier gehts zu „Klar doch, das mach ich“ – wie man spontanes Ja-Sagen vermeidet.

 

2 thoughts on “Nein sagen – die Schnellanleitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.