Zeitfresser und Energievampire gibt es wirklich

Über Zeitfresser und Energievampire

Diesen Artikel teilen:
Ja es gibt sie: Die Zeitfresser und die menschlichen Energievampire.
In der Regel sind sie aber gut getarnt und schwer zu identifizieren.

Manchmal gibt es diese Tage, an denen ich mich abends völlig ausgelutscht wiederfinde und trotzdem das Gefühl habe, ich habe den ganzen Tag nichts geschafft.
Einer dieser Tage hat übrigens diesem Blog seinen Namen gegeben.

Wenn ich den Ablauf solcher Tage zu rekonstruieren versuche – ja, ich weiß, ein Zeitprotokoll zu führen wäre besser! – dann finde ich immer wieder dieselben kleinen Zeitdiebe, die mich von meinen Zielen ablenken. Und die mich außerdem mit schöner Regelmäßigkeit weit weg von jeder vernünftigen Tagesplanung bringen.

Da ist zum Beispiel das Telefon. Da ist die E-Mail. Da ist das Internet oder da sind die kleinen Computerspiele. Dinge, die mir wertvolle Zeit rauben, ohne mir auf der anderen Seite etwas Gutes zurückzugeben.

Oft sind Menschen die
Stolpersteine der Zeitplanung

Und wer einmal genau hinguckt, entdeckt, dass oft auch Menschen die Stolpersteine für ihre tägliche Zeitplanung sind: Die Nachbarin, die Kollegin. Ihre Mutter.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Es ist sicherlich eine gute Sache, wenn Sie mit einer Freundin telefonieren, die Sie einige Zeit nicht gesehen haben.
Und ja, Email will bearbeitet werden.
Und im Internet finden sich tausend interessante Dinge.
Und ihr Mini-Computerspiel dient ja auch ihrer Entspannung…

Aber das lange Telefonat mit ihrer Freundin hat sie mitten in Ihrer Arbeit unterbrochen. Aus dem Vorsatz nur mal schnell die wichtigen Mails zu checken wird eine halbe Stunde. Die kurze Info, die sie sich aus dem Netz holen wollten hat sie ebenfalls eine halbe Stunde gekostet, weil es ja soooo viele Interessante Aspekte zum Thema gibt.
Und das Mini-Spiel mit dem sie sich eigentlich eine kurze Entspannungspause gönnen wollten, dauert jetzt auch schon eine Viertelstunde.

Einfach zu identifizieren,
schwierig zu bekämpfen

Eigentlich sind diese Zeitfresser ja ganz einfach zu identifizieren. Dafür brauchen Sie in der Regel noch nicht einmal ein ausführliches Zeitprotokoll.

  • Das Telefon zum Beispiel: Vielleicht können Sie ihr Telefon zeitweise auf den Apparat einer Kollegin umleiten? Sie können sich ja gegenseitig abwechseln mit dem Annehmen von Anrufen.
  • Oder wie wäre es, wenn Sie zu Hause einfach zu ganz bestimmten Zeiten den Anrufbeantworter das Gespräch entgegennehmen lassen?
  • Die E-Mails nur zweimal täglich checken anstatt alle 20 Minuten? Zweimal täglich ist nämlich absolut ausreichend, obwohl sich das viele von uns eigentlich nicht mehr so richtig vorstellen können.
  • Sich einen Klingelwecker stellen, bevor Sie ins Internet gehen?
    Zweimal überlegen, bevor Sie beginnen auf eines dieser angeblichen Mini-Computerspiele zu klicken? Und dann auch besagten Klingelwecker auf zehn Minuten stellen.
  • Es gibt sogar Computerprogramme die hilfreich sein können: Beispielsweise einen Blocker für bestimmte Internetseiten. Der lässt sie, wenn er richtig eingestellt ist, nur zu bestimmten Zeiten zu Facebook und Co. Beispiele sind Leech-Block für Firefox oder Stay Focusd für Chrome

Sehr viel schwieriger ist der Umgang mit Zeitfressern menschlicher Natur.

  • Da gibt es den Kollegen, der immer alles genauestens erklärt und tausendmal wiederholt.
  • Da gibt es die Kollegin, die Sie auf dem Flur anhält um Ihnen 20 Minuten lang eine private Geschichte zu erzählen.
  • Da gibt es Konferenzen die stundenlang andauern und letztendlich keinen weiterbringen,
  • und da gibt es Menschen, die andere ganz bewusst einspannen um sich selbst das Leben zu erleichtern.

Hier hilft nur eines: Klipp und klar sagen dass man keine Zeit hat. Bitten die an einen herangetragen werden ablehnen, wenn es nicht in den Zeitplan passt.

Aber weil das „Nein-Sagen“ oft ganz besonders schwierig ist, habe ich dafür einen Extra-Blogeintrag reserviert.

Foto: Lunar Sea Art via Pixabay

Alexandras Fundstücke des Monats

Zu viel Kram in der Küchenschublade? Dann fehlt euch unter Umständen ein Unversalwerkzeug wie das Le Creuset Kellnermesser. Das ist nämlich Korkenzieher, Kronkorkenöffner und Kapselabschneider in einem. Und so kann eine Menge Mist aus der Schublade raus!

Haben sie klemmende Drehverschlüsse an Sprudelflaschen satt? Das Team von Koziol hat sich Gedanken gemacht wie man das Problem genauso effektiv wie schön lösen kann. Dabei herausgekommen ist dieser Drehverschlussöffner, der übrigens auch Kindern das Leben erleichtert:
Backhandschuhe und Topfgreifer aus Silikon sind so gut wie unverwüstlich und leicht sauber zu halten. Hier ein Paar besonders witzige Modelle in Form eines Hundekopfs:

Meine Fundstücke des Monats: nützliche Kleinigkeiten die das Leben erleichtern.

 

 

 

Verwandte Themen

  • <b>Den Zeitfressern die Rote Karte zeigen</b>Den Zeitfressern die Rote Karte zeigen Es sind immer wieder dieselben Zeitfresser, die dafür sorgen, dass wir nichts erledigt bekommen. Wie wir ihnen die rote Karte zeigen können steht hier.
  • <b>Zeitfresser Telefon</b>Zeitfresser Telefon Auch wenn es sich nur um ein kurzes Telefonat handelt, das Sie bei der Arbeit stört: Entscheidend ist die Zeitspanne, die sie brauchen, um dort weiter zu arbeiten wo sie aufgehört haben. […]
  • <b>Zeitfresser Perfektionismus – gut ist oft gut genug</b>Zeitfresser Perfektionismus – gut ist oft gut genug Einer der gierigsten Zeitfresser den ich kenne, ist der Perfektionismus. Das hat der italienische Ökonom Vilfredo Pareto schon im 19.Jahrhundert in seinem „Pareto-Prinzip“ […]
  • <b>Die To-Do-Liste verkleinern</b>Die To-Do-Liste verkleinern OMG – wie kann ich meine To-Do-Liste verkleinern, straffen und handlich machen? Diesen Seufzer höre ich immer wieder von Freundinnen, die völlig schöpft über Ihren übervollen To-Do-Listen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *